template by cmsimple-styles.com
Montag, 21. April 2014
Ausschreibung 2014  > Die Nacht 2009

Die Nacht 2009


„Die 6. Nacht der schlechten Texte“ findet heuer – wie gewohnt – einen Tag vor Beginn der Tage der deutschsprachigen Literatur statt, am Dienstag, den 23. Juni, Beginn 19 Uhr„Im Sud“ der Villacher Brauerei.

Konzipiert als ironisch-experimentelle „Auftaktveranstaltung“, hat „Die Nacht der schlechten Texte“ mittlerweile fast schon „Kultstatus“ – bei den hunderten BesucherInnen ebenso wie bei den LiteratInnen aus dem In-und Ausland, die Villach in den vergangenen Jahren beehrt haben. Auch die steigende Zahl der Einsendungen (heuer 348 eingelangte Texte) zeigt, dass die „Nacht“ inzwischen international bekannt ist; uns haben Texte aus Australien, den USA ebenso erreicht, wie aus fast allen EU-Staaten, der Ukraine und Taiwan.

 

Nach der Jubiläumsveranstaltung 2008 wird heuer wieder der Literatur-Wettbewerb in gewohnter Form stattfinden:

10 AutorInnen aus Österreich, Deutschland und Skandinavien wurden von WORT-WERK eingeladen, ihre Texte in Villach vorzutragen und sich einer dreiköpfigen Jurykritik zu stellen.

Als Juroren fungieren heuer die Germanistin und Christine-Lavant Expertin Katharina Herzmansky, der Autor, Lektor und Ö1 Redakteur Philip Scheiner, sowie der Literat und Schauspieler Karl Ferdinand Kratzl.

Die Herausforderung ist für AutorInnen und Jury gleichermaßen schwierig, denn: Was ist überhaupt ein schlechter Text? Wie schreibt man bewusst einen solchen? Wie trägt man den am überzeugendsten vor? Wie kritisiert man einen schlechten Text? Woran erkannt man ihn? Usw.usf.

 

Moderiert wird die 6. Nacht der schlechten Texten vom Schauspieler Hubert Wolf, dessen Name zwar den meisten unbekannt, der aber trotzdem fast jedem bekannt ist, und zwar als der „Herr Putz“ aus der TV-Werbefamilie eines bekannten Möbelhauses („Also i find des supa…“).

Als musikalische Unterbrecher treten heuer Ali P.&Schwestern auf, eine eigens für die Nacht der schlechten Texte gebildete Formation des Villacher Musikers Ali Pernul.

 

Der Preis für den besten schlechtesten Text besteht aus 700 Euro plus einem Kurzaufenthalt an einem Ort, der traditionell erst am Ende der Veranstaltung bekannt gegeben wird (in den Jahren zuvor war das u.a. Cave del Predil). Diesen Gewinner ermittelt die Jury. Der zweite Preis wird vom Publikum vergeben – demokratische Wahl des Publikumssiegers. Das Preisgeld besteht aus dem Geld, das bei der Konsumation von Speisen und Getränken während der Veranstaltung von jedem einzelnen MEHR bezahlt wird. (Nach dem Motto „Konsumieren für die Kunst“).

 

Der Eintritt ist wie immer frei (denn Kunst muss allen, unabhängig vom Einkommen, frei zugänglich sein).

Der Villacher-Literatur-Wettbewerb „Die Nacht der schlechten Texte“ wird gefördert und unterstützt von der Stadt Villach, dem Land Kärnten, dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, sowie von der Villacher Brauerei und anderen privaten Sponsoren.

 

Konzipiert, organisiert und durchgeführt wird die Nacht der schlechten Texte von WORT-WERK, einem Kollektiv, bestehend aus der Schriftstellerin Simone Schönett, der Fotokünstlerin Eva Asaad, dem Journalisten und Autor Harald Schwinger, und dem Fotografen und Pädagogen Siegfried Ortner. (www.wort-werk.at)























































































Untermenü